Immer eine saubere Sache

Von der Entwicklung bis zur Hightech-Fertigung: Hengst liefert komplexe Filtertechnik aus einer Hand

Alltagsgegenstände wie etwa das Auto haben einfach zu funktionieren. Die wenigsten machen sich Gedanken darüber, welche komplexe Technik dafür im Verborgenen notwendig ist. Dabei ist allein im Bereich Filtration der Aufwand enorm. Ölfilter, Kraftstofffilter und Luftfilter für den zuverlässigen Betrieb des Motors, der Innenraumfilter für ein angenehmes Klima im Fahrzeug – ohne sie geht es nicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass im eigenen Auto Filtrationstechnik „made in Münster“ für einen reibungslosen Betrieb und für buchstäblich saubere Verhältnisse sorgt, ist hoch: Die Hightech-Produkte von Hengst sind weltweit gefragt. Die Erstausrüstung deckt das Unternehmen ebenso ab wie ein Sortiment von mehreren tausend Servicefiltern.

Von Daimler bis GM, von Audi bis Volkswagen: Das bis heute familiengeführte Unternehmen, 1958 von Walter Hengst gegründet, pflegt enge Entwicklungspartnerschaften mit nahezu allen namhaften Fahrzeugherstellern. Im kompakten Stadtflitzer bewähren sich Hengst Lösungen ebenso wie im Familien-Van oder in schweren Trucks. Nach den Vorgaben der Fahrzeughersteller sollen Filter und Filtersysteme heutzutage möglichst immer kompakter und leichter werden, zugleich steigen die weltweiten Emissions- und Umweltrichtlinien.

Hightech-Filter zu entwickeln und zu fertigen, ist damit eine anspruchsvolle Kunst, die nicht viele beherrschen. Das fängt bei der Auswahl und Beschaffenheit des idealen Filtermaterials an und hört mit der Falttechnik längst nicht auf. Geometrie, Physik und Chemie kommen dabei zusammen. Ein weiterer Trend: Aus einzelnen Filterkomponenten werden heute zunehmend komplexe Bauteile – Funktionsintegration lautet diese Anforderung, bei denen Hengst zu den technologischen Vorreitern zählt.

So vereint beispielsweise das Öl-Kühlmittel-Modul, das Hengst exklusiv für die HDEP-Motoren der weltweiten Marken von Daimler Trucks entwickelt hat, zahlreiche Funktionen auf engstem Bauraum. Was Filter leisten müssen, wird schon mit einigen wenigen Zahlen deutlich: Ein heute gängiger Ölfilter im Nutzfahrzeugbereich muss einem Druck von bis zu 17 bar – das entspricht 173 Tonnen – standhalten. Dabei wird die Füllung von drei Badewannen, entsprechend 390 Litern, gefiltert. Und zwar in jeder Minute!

Hengst kann diese hohen technologischen Anforderungen so erfolgreich meistern, da das Unternehmen beide Kompetenzen unter einem Dach vereint: Entwicklungs-Know-how ebenso wie das Beherrschen modernster Produktionsverfahren. Aus Ideen werden so in kürzester Zeit serienreife Lösungen – ein Vorteil, den die weltweite Automobilindustrie zu schätzen weiß. Mit einer der modernsten Aluminium-Gießereien weltweit sowie der Kunststoffspritzgusstechnik ist insbesondere der Standort Nordwalde führend auf diesem Bereich.

Bemerkenswert ist, dass der Großteil der über 3.000 Hengst Beschäftigten an den deutschen Standorten in Münster (zugleich der Stammsitz), Nordwalde und Berlin tätig ist.

Standorttreue hat auch in Zukunft hohe Priorität. Zugleich ist Hengst weltweit tätig und auch global präsent. Damit ist das Unternehmen in der Lage, die regionalen Märkte optimal zu betreuen und den Automobilherstellern kurze und schnelle Wege zu garantieren. Bereits auf vier Kontinenten in neun Ländern (Deutschland, Brasilien, China, Dänemark, Indien, Polen, Vereinigte Arabische Emirate, Singapur, USA) befinden sich eigene Standorte.
Doch nicht nur alles, was vier Räder hat, braucht exzellente Filter. Große Bedeutung hat für Hengst ebenso der Bereich der Industriefiltration, mit komplexen Entstaubungslösungen, Filter-Systemen für Reinigungsgeräte und Elektrowerkzeuge sowie Filtrationsanwendungen für Kompressoren und Verdichter.

Die Erfolge im Bereich Automotive ebenso wie in der Industriefiltration spiegeln sich auch in unabhängigen Analysen wider: Bereits mehrfach hintereinander hat das Unternehmen im Jahresranking der „WirtschaftsWoche“ vordere Plätze belegt und zählt damit zu den wachstumsstärksten mittelständischen Unternehmen Deutschlands und erreichte unter den Automobilzulieferern sogar Platz 2.

Daten und Fakten

Geschäftsfelder: Das Unternehmen Hengst Automotive ist im Bereich Filtration und Fluidmanagement ein international anerkannter Entwicklungspartner und Serienlieferant für die Automobil- und Motorenindustrie sowie für Anwendungen im Industrie- und Konsumgüterbereich.

Anzahl der Mitarbeiter: 3.000 weltweit

Ausbildungsquote: folgt

Standorte: 14 Standorte in 9 Ländern

Umsatz: 400 Mio. EUR

Web: www.hengst.com

Bilder

Um die Funktionalität dieser Website für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen
AblehnenEinverstanden